Zoff um Korea-Konflikt in der UNO

UN-Sicherheitsrat

Zoff um Korea-Konflikt in der UNO

Die mehrstündigen Beratungen des UN-Sicherheitsrats über die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel sind gescheitert. Die 15 Ratsmitglieder hätten sich nicht auf eine gemeinsame Erklärung einigen können, teilte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin in der Nacht zum Montag in New York mit. Russland hatte die Dringlichkeitssitzung beantragt, nachdem sich die Spannungen zwischen Nordkorea und Südkorea am Wochenende weiter verschärft hatten.

Die Dringlichkeitssitzung wurde am Sonntag nach achteinhalb Stunden ohne gemeinsame Erklärung beendet. Die USA teilten mit, es sei unwahrscheinlich, dass die Differenzen zwischen den einzelnen Mitgliedern überbrückt werden könnten. Ein Diplomat erklärte, die Bemühungen des Gremiums würden möglicherweise am Montag fortgesetzt. Österreich, das noch bis Jahresende Mitglied im Sicherheitsrat ist, war bei den Beratungen durch Botschafter Thomas Mayr-Harting vertreten.

Uneinigkeit
Schon zuvor hatte es bei Diplomaten geheißen, es gebe Uneinigkeit bei der Frage, ob Nordkorea öffentlich für die Eskalation verantwortlich gemacht werden könne. Während die westlichen UN-Ratsmitglieder eine Verurteilung Nordkoreas anstrebten, wollten Russland und China, dass sich der Rat in der gemeinsamen Erklärung darauf beschränkt, beide Seiten zu höchster Zurückhaltung in dem Konflikt aufzurufen. Vertreter Chinas und der USA bezeichneten die Situation zwischen Nord- und Südkorea als "extrem" prekär und sprachen von einem "Pulverfass".

Der Korea-Konflikt hatte sich am Wochenende weiter zugespitzt. Nordkorea erhöhte die Alarmbereitschaft seines Militärs in Erwartung einer von Südkorea angekündigten Militärübung im Grenzgebiet der beiden Länder. Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea haben weltweit Sorgen aufkommen lassen, es komme zum Krieg kommen. Nordkorea hatte am 23. November die südkoreanischen Insel Yeonpyeong beschossen. Dabei wurden vier Menschen getötet. Südkorea hat erklärt, sollte es erneut von Nordkorea angegriffen werden, werde es zur Selbstverteidigung zurückschlagen.

Manöver durchgeführt
Südkoreas Militär hat seine Schießübungen auf der Insel Yeonpyeong nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap beendet. Die Übung sei rund eine Stunde nach ihrem Beginn beendet worden, berichtete Yonhap am Montag. Das südkoreanische Verteidigungsministerium wollte diese Informationen zunächst nicht bestätigen, kündigte aber eine Erklärung dazu an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen