Braunbär in Slowenien von Zug zerfetzt

Bahn war zu leise

© dpa

Braunbär in Slowenien von Zug zerfetzt

Ein Zug, der zu leise ist? In Slowenien gibt es das, zumindest nach Ansicht von Lilijana Burcar. Die Passagierin musste nämlich Anfang September mitansehen, wie eine Garnitur der Slowenischen Eisenbahnen (SZ) in der Nähe von Postojna (Adelsberg) einen Braunbären regelrecht zerfetzte. Der Bär habe den herannahenden Zug nicht gehört, folgerte die Passagierin, die den Bahnbediensteten nach Angaben der Tageszeitung "Delo" (Donnerstagsausgabe) vorwarf, kein Herz für Tiere zu haben.

"Wegen eines Tieres werden wir sicher nicht stehenbleiben", soll ein Bahnmitarbeiter der empörten Frau gesagt haben. Den Vorwurf, die "Desiro"-Züge seien zu leise, um rechtzeitig von Wildtieren gehört zu werden, wies die SZ-Führung gegenüber "Delo" zurück. Außerdem seien alle Züge aus Sicherheitsgründen auch untertags mit eingeschalteten Scheinwerfern unterwegs, und auf Eisenbahnkreuzungen gelte eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern.

Die Frage, ob sich auf Gleisen aufhaltende Tiere nötigenfalls auch mit Signaltönen gewarnt werden, blieb jedoch unbeantwortet. Auf der betreffenden Strecke - zwischen den zentralslowenischen Orten Planina und Rakek - wurde übrigens Ende September ein Mensch überfahren. Allerdings nicht vom "flüsterleisen" Regionalzug, sondern von einem ratternden Güterzug.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen