Sonderthema:
Chinesischer Frachter vor Piraten gerettet

Besatzung kämpfte

© Reuters

Chinesischer Frachter vor Piraten gerettet

Die 30-köpfige Besatzung des chinesischen Frachters wehrte sich vier Stunden lang gegen die Übernahme durch Piraten. Zu ihrer Verteidigung verwendeten sei provisorisch gebastelte Molotow-Cocktails, die Piraten standen ihnen mit Maschinenpistolen und Panzerfäusten gegenüber. Die modernen Seeräuber konnten erfolgreich in die Flucht geschlagen werden. Die Mannschaft bekam zudem Unterstüzung von einem Hubschrauber der multinationalen Einsatzkräfte, die in dieser Gegend patroullieren.

Hier die dramatischen Bilder vom Kampf der Besatzung!

China bereitet Entsendung von Flotte vor
In China laufen nach Informationen der Zeitung "China Daily" bereits Vorbereitungen zur Entsendung einer Flotte in das Seegebiet zwischen Somalia und dem Jemen. Am Horn von Afrika haben Piraten in diesem Jahr bereits Dutzende Schiffe gekapert. Sie sollen nach UN-Informationen von Regierungen der Herkunftsländer oder von den Schiffseignern schon mindestens 21 Millionen Euro (30 Millionen Dollar) an Lösegeld erpresst haben.

Bisher gehen am Horn von Afrika vor allem Schiffe einiger NATO-Länder sowie Russlands und Indiens gegen die Seeräuber vor. Der deutsche Bundestag will am Freitag über die Entsendung von 1.400 Bundeswehrsoldaten als Teil der EU-Mission "Atalanta" speziell zum Kampf gegen die Piraten entscheiden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen