Flüchtlingsdrama vor jemenitischer Küste

17 Tote befürchtet

© Getty

Flüchtlingsdrama vor jemenitischer Küste

Bei einem Flüchtlingsdrama vor der jemenitischen Küste sind im Golf von Aden bis zu 17 Menschen ertrunken. Wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mitteilte, hatten Menschenschmuggler am Freitag die mehr als 50 Flüchtlinge an Bord ihres Schiffes kurz vor der Küste gezwungen, ins Meer zu springen.

Polizei löste Panik aus
Grund sei gewesen, dass die Menschenschmuggler am Ufer jemenitische Polizisten gesehen hätten und in Panik geraten seien, erklärte UNHCR-Sprecher Ron Redmond. 35 Menschen hätten sich schwimmend ans Ufer retten können, mindestens sechs Flüchtlinge seien ertrunken. Von elf Flüchtlingen fehlte jede Spur.

An Bord des Schiffes waren Flüchtlinge aus Somalia und Äthiopien. Nach UNO-Schätzungen haben im vergangenen Jahr 50.000 Flüchtlinge versucht, den Golf von Aden zu überqueren. In diesem Jahr kamen schon 10.000 weitere Flüchtlinge im Jemen an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen