Sonderthema:
In England droht Pädophilen totale Infotransparenz

Auskünfte an Eltern

© APA

In England droht Pädophilen totale Infotransparenz

Eltern in Großbritannien sollen künftig bei der Polizei erfragen können, ob Menschen aus ihrem engeren Umfeld zuvor wegen Pädophilie verurteilt wurden. Das kündigte die britische Innenministerin Jacqui Smith in einem Beitrag für die Zeitung "News of The World" am Samstag an. Zunächst soll das Vorhaben in diesem Sommer in vier Regionen als Pilotprojekt umgesetzt werden, bei Erfolg kann es zügig ausgeweitet werden, wie die Ministerin schrieb.

Info-Check vor der Beziehung
Damit wäre es zum Beispiel alleinstehenden Müttern möglich, vor dem Beginn einer Beziehung zu erfragen, ob ihr zukünftiger Freund bereits wegen einer entsprechenden Straftat verurteilt wurde. Genauso sollen Eltern Babysitter, Verwandte oder Nachbarn überprüfen können. Britische Medien sprechen dabei von "Sarah's Gesetz". Die acht Jahre alte Sarah Payne wurde im Jahr 2000 von einem einschlägig vorbestraften Päderasten umgebracht. In USA gibt es eine ähnliche Bestimmung bereits, "Megan's Gesetz", das nach einem Mädchen aus New Jersey benannt wurde, das ebenfalls von einem Wiederholungstäter getötet wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen