Neuaufbau nach Erdbeben kostet 12 Mrd

Italien

© Getty

Neuaufbau nach Erdbeben kostet 12 Mrd

Der Aufbau nach dem Erdbeben in der mittelitalienischen Region Abruzzen wird etwa zwölf Mrd. Euro kosten. Die Regierung versicherte, dass der Wiederaufbau zügig voranschreiten werde, warnte aber dennoch vor überzogenen Erwartungen. Es werde bestimmt eininge Jahre dauern.

Kontrolle gegen Mafia-Gesellschaften
Innenminister Maroni betonte, dass die Regierung eine Kontrollstruktur aufbauen werde, um zu verhindern, dass mit der Mafia in Zusammenhang gebrachte Baugesellschaften Aufträge für den Wiederaufbau erhalten. Die Kontrollen würden sehr streng sein.

Für den Neuaufbau sucht die Regierung Berlusconi jetzt dringend nach Finanzierungsmöglichkeiten. Im Laufe der Woche ist eine Ministerratsitzung in der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila geplant. Per Dekret will man ein Maßnahmenpaket, unter anderem zur Einführung strenger Vorschriften zum erdbebensicheren Bauen, verabschieden.

Wohnungskredite gestundet
Unter dem Druck der Regierung beschloss der italienische Bankenverband ABI eine Stundung von Wohnungskrediten. Obdachlose, deren Unterkünfte beim Erdbeben beschädigt bzw. zerstört wurden, müssen die Wohnungskredite bis Ende dieses Jahres nicht zurückzahlen. Auch die Geldinstitute wollen Fonds zum Wiederaufbau zur Verfügung stellen. Die Regierung überlegt, Steuermaßnahmen für Familien einzuführen, die selbst für die Restaurierung ihrer beschädigten Gebäude sorgen.

Hilfe kommt auch von der katholischen Kirche. Die italienische Bischofskonferenz CEI hat ihre Erdbebenhilfe auf fünf Millionen Euro aufgestockt. Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz (CEI), Kardinal Angelo Bagnasco, kündigte bei einem Besuch in L'Aquila an, die schon bewilligten drei Millionen für den Wiederaufbau kirchlicher Einrichtungen zu erhöhen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen