Sonderthema:
Roma-Morde: Anzeige wegen

Ärger in Ungarn

© MTI

Roma-Morde: Anzeige wegen "Vertuschung" erstattet

Die Familie des Ermordeten erstattet Anzeige gegen Polizei, Feuerwehr und den medizinischen Rettungsdienst. Als Grund wird laut Medienberichten vom Mittwoch angegeben, dass die "Polizei alles unternommen hat, um den Fall zu vertuschen" und "die Geschehnisse als einfache Rauchvergiftung darzustellen". Die Polizei habe zunächst weder die Blutspuren noch die Patronenhülsen im Schnee wahrgenommen, so der Vorwurf.

Gewaltverbrechen gegen Roma
Der Mord in der Ortschaft Tatarszentgyörgy in der Nacht auf Montag reiht sich unter eine Anzahl von schweren Gewaltverbrechen gegen Roma in Ungarn ein. In dem Dorf südlich von Budapest war das Haus der Roma-Familie Csorba zunächst mit einem Molotowcocktail angegriffen worden.

Medien sprechen von mindestens zwei Tätern: Der eine habe den Brandsatz auf das Dach des Hauses geworfen, der andere wiederum habe die Tür ins Visier genommen, um auf die flüchtenden Hausinsassen zu schießen. Dabei wurden Robert Csorba und sein Sohn tödlich, eine Tochter schwer verletzt. Die Polizei ordnete nach den Vorwürfen, nachlässig gehandelt zu haben, eine interne Untersuchung zu den Polizeimaßnahmen an.

Fanatische Extremisten
Hinter den Morden vermutet die Tageszeitung "Nepszabadsag" (Mittwoch-Ausgabe) die Tat fanatischer Extremisten, die aus persönlicher Rache oder mit politischen Absichten mordeten, oder aber eine Tat mit kriminellem Hintergrund zur Einschüchterung armer Roma. Hinter dem Angriff könnten in diesem Fall etwa Auftragsmörder von Wucherkredit-Vergebern stehen, deren Kunden die Kredite nicht zurückgezahlt hatten. Laut dem Blatt soll es sich bei der Tatwaffe um ein Jagdgewehr gleichen Kalibers gehandelt haben, wie es beim Mord an zwei Roma am 3. November in Nagycsecs benutzt wurde.

Entrüstung
Die brutale Tat in Tatarszentgyörgy wurde landesweit verurteilt. Staatspräsident Laszlo Solyom brachte in einer Aussendung seine Entrüstung über die Tat zum Ausdruck. Er forderte, die Öffentlichkeit müsse die Motive für die gegen Roma gerichteten Angriffe so schnell wie möglich erfahren. NGOs kritisierten daraufhin den ungarischen Staatspräsidenten, dessen Erklärung eine "tiefe Enttäuschung" erzeugt habe. Solyom hätte ihrer Ansicht nach deutlich machen müssen, dass verbale und physische Angriffe gegen Roma "inakzeptabel sind und jeder Staatsbürger, unabhängig von seiner ethnischen Zugehörigkeit, für die Republik gleich wichtig ist".

Laut Landespolizeipräsident Jozsef Bencze gab es in den vergangenen eineinhalb Jahren 54 Angriffe auf Roma in Ungarn. Dabei wurden in 17 Fällen Molotowcocktails geworfen, sieben Menschen starben bei den Attacken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen