Schiffbrüchige überlebten 25 Tage in Kühlbox Schiffbrüchige überlebten 25 Tage in Kühlbox

Auf hoher See

© Reuters

© Reuters

Schiffbrüchige überlebten 25 Tage in Kühlbox

Zwei Schiffbrüchige aus Burma haben 25 Tage in einer Kühlbox auf hoher See überlebt. Die beiden Männer wurden bei einem Hubschrauber-Routineflug der Küstenwache vor Cape York im Norden des Landes entdeckt und gerettet. Sie waren nach eigenen Worten kurz vor Weihnachten mit einem thailändischen Fischkutter gekentert.

"Mordsdurst"
Eine Hubschrauberbesatzung der Küstenwache entdeckte die große rote Kühlbox mit den beiden Männern am Samstag bei einem Flug über der Torres-Straße vor Cape York, wie die australische Schifffahrtsbehörde AMSA berichtete. Die Piloten nahmen die Schiffbrüchigen sofort an Bord:

Ihre ersten Worte waren 'Können wir etwas zu trinken haben?'", berichtete ein Sprecher der Hubschrauberbesatzung. "Sie hatten einen Mordsdurst", ergänzte Pilot Terry Gadenne: "In kürzester Zeit haben sie zwei Liter Wasser getrunken." Die beiden Männer hätten verbrennungsähnliche Wunden an den Beinen gehabt und seien in schlechter Verfassung gewesen. "Wir haben sie direkt ins Krankenhaus geflogen."

Am 23. Dezember gesunken
Nach eigenen Worten waren die Burmaner an Bord eines zehn Meter langen thailändischen Fischkutters, der etwa am 23. Dezember sank. Sie hätten die übrigen 18 Besatzungsmitglieder ohne Rettungswesten im Meer schwimmen sehen, berichteten sie. In der Kühlbox seien sie 25 Tage lang im Meer getrieben.

Regenschauer versorgte sie mit Trinkwasser
Die nordaustralische Küste war in den vergangenen Wochen von heftigen Stürmen mit starken Regenfällen heimgesucht worden. Für die Schiffbrüchigen könnte sich das als Glück im Unglück erwiesen haben, wie Hubschrauberpilot Gadenne mutmaßte: "Das könnte sie mit Trinkwasser versorgt haben." Unklar blieb, wovon sich die beiden Männer ernährt haben. Medien spekulierten, in der ursprünglich zur Fisch-Kühlung genutzten großen Kühlbox seien noch Fische gelegen. Die Retter und das Krankenhaus, in dem die Burmaner behandelt wurden, konnten dazu keine Angaben machen.

In guter Verfassung
Nach den Worten einer Krankenhaussprecherin wurden die zwischen 20 und 30 Jahre alten Männer am Dienstag aus dem Thursday Island Hospital im Norden von Queensland entlassen. Sie seien in guter Verfassung. Sie wurden zunächst in einem Motel untergebracht, wie ein Sprecher des australischen Einwanderungsministeriums sagte. Die Schiffbrüchigen hätten keine Papiere bei sich. Bei allem Verständnis für die "besonderen Umstände" ihrer Ankunft in Australien müssten zunächst ihre Identität und ihre weiteren Pläne geklärt werden, sagte der Sprecher. "Wenn sie Schutz suchen, werden wir das natürlich prüfen. Wenn sie nach Hause zurückkehren wollen, werden wir ihnen dabei helfen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen