Anschlag fordert mindestens 11 Tote

Terror im Irak

© EPA/STR

Anschlag fordert mindestens 11 Tote

Bei einem Bombenanschlag im Nordirak sind am Mittwoch mindestens elf Sicherheitskräfte getötet worden. Mindestens 21 Menschen wurden bei der Explosion einer Autobombe in der nördlichen Stadt Kirkuk verletzt. Die Opfer waren demnach als Personenschützer für einen Konvoi der staatlichen Ölgesellschaft im Einsatz. Unter den Verletzten waren 13 Wachleute. Die Schutztruppe der Ölgesellschaft wird von der Regierung finanziert.

Kirkuk rund 290 Kilometer nördlich von Bagdad ist das Zentrum der nordirakischen Ölindustrie. Ethnische Araber, Turkmenen und Kurden ringen dort um die Vorherrschaft. Vor allem die Kurden, die in der Region in der Mehrheit sind, wollen die Stadt in ihr selbstverwaltetes Gebiet des Nordirak eingliedern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen