Sonderthema:
Arias gegen Übergangsregierung

In Honduras

© EPA

Arias gegen Übergangsregierung

Die internationale Gemeinschaft will eine von der Übergangsregierung in Honduras abgehaltene Präsidentenwahl nicht anerkennen. Die Ergebnisse der für den 29. November geplanten Abstimmung würden international nicht akzeptiert, sollte sie unter Federführung der Regierung von Interimspräsident Roberto Micheletti stattfinden, mahnte der costaricanische Präsident Oscar Arias am Dienstag.

Vermittlung
Arias bemüht sich um eine Vermittlung zwischen der Übergangsregierung und dem gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya. Er hatte einen Plan zur Wiedereinsetzung Zelaya vorgelegt, den Micheletti zurückwies. Michelettis Regierung habe sich "keinen Zentimeter bewegt", beklagte Arias am Dienstag auf einem Wirtschafts-und Politikforum in Coral Gables in Florida.

Entmachtung
Die Entmachtung Zelayas am 28. Juni nannte Arias einen "dramatischen und historisch rückwärts gewandten Schritt", der durch freie und transparente Wahlen unter Zelaya korrigiert werden müsse. Die Ankündigung Michelettis, die am Wochenende verhängten Einschränkungen der Bürgerrechte aufzuheben, begrüßte Arias. Die Notverordnung wurde erlassen, nachdem der in der brasilianischen Botschaft in Honduras verschanzte Zelaya seine Anhänger zu Massenprotesten aufgerufen hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen