Bush-Regierung nicht für Folter belangt

Gnade vor Recht

© Reuters

Bush-Regierung nicht für Folter belangt

US-Präsident Barack Obama will auch die Verantwortlichen der Vorgängerregierung von George W. Bush nicht wegen Folter belangen. Obama sei der Auffassung, das auch diejenigen, die die inzwischen verbotenen Verhörmethoden ausgearbeitet hätten, nicht vor Gericht gestellt werden sollten, sagte der Stabschef des Weißen Hauses, Rahm Emanuel.

Am Donnerstag hatte Justizminister Eric Holder bereits angekündigt, dass es gegen Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA keine Gerichtsverfahren wegen Folter geben wird. Über die Entscheidungsträger der Bush-Regierung wurden keine expliziten Angaben gemacht. Obama hat die euphemistisch als harte Verhörmethoden, darunter das sogenannte Waterboarding, bezeichneten Praktiken sofort nach seinem Amtsantritt untersagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen