Einseitige Informationen aus Georgien

Propaganda

© Reuters

Einseitige Informationen aus Georgien

Täglich gibt der georgische Präsident Michail Saakaschwili Fernsehinterviews, für ausländische Sender gerne in fließendem Englisch. Und was er zu sagen hat, klingt explosiv: Russland wolle die Hauptstadt Tiflis umzingeln, erklärte er beispielsweise am Mittwoch auf CNN. Die US-Streitkräfte würden die Kontrolle über georgische Flug- und Seehäfen übernehmen, kündigte er in einem anderen Interview an. Das Dementi folgte prompt. Doch derartige Äußerungen machen es schwer, die Situation im südlichen Kaukasus zu beurteilen.

Widersprüche
Widersprüchliche Berichte aus dem Krisengebiet, mangelnde Informationen aus Geheimdienstquellen, einseitige Darstellungen der Kampfhandlungen - eine neutrale Einschätzung des Konflikts zwischen Georgien und Russland ist kaum möglich. Das machen auch die Stellungnahmen des Weißen Hauses deutlich. US-Präsident George W. Bush erklärte am Mittwoch mehrmals, er sei besorgt über "Berichte", wonach Russland die zugesicherte Waffenruhe verletzt habe. Und auch Bushs Sprecherin Dana Perino formulierte vorsichtig: "Wir haben glaubhafte Berichte..." oder: "Wir bemühen uns um konkrete Informationen..."

Augen und Ohren der US-Aufklärungsspezialisten waren bisher zum größten Teil auf den Irak und Afghanistan gerichtet. Erst vergangenes Wochenende genehmigte das Pentagon eine Neupositionierung einiger Satelliten. Dennoch: "Es ist sehr schwer, sich zeitnah ein zutreffendes Bild zu verschaffen von einer Krise, die sich schnell ändert", sagt Gordon Johndroe, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates. Die Russen sagen das eine, die Georgier das andere, und internationale Diplomaten müssen beide Darstellungen in Einklang bringen. Saakaschwili macht ihnen mit seinen Übertreibungen diese heikle Aufgabe gewiss nicht leichter.

Charisma als Plus
Der weltgewandt wirkende georgische Staatschef, der in den USA studiert hat, nutzt sein Charisma, um der Welt seine Sicht der Dinge darzulegen. In einem Interview des US-Senders CNN warnte Saakaschwili am Mittwoch, die russischen Truppen näherten sich der Hauptstadt, und Moskau habe vor, eine eigene Regierung in Tiflis zu installieren. Reporter der Nachrichtenagentur Associated Press konnten jedoch keine Anzeichen für derartige Pläne ausmachen. Zwar setzten sich einige Dutzend russische Militärfahrzeuge von Gori aus in Richtung Tiflis in Bewegung, kehrten später aber wieder um. Im georgischen Fernsehen verkündete Saakaschwili am selben Tag, die Ankunft eines US-Militärflugzeugs mit Hilfsgütern bedeute, "dass georgische Häfen und Flughäfen unter die Kontrolle des US-Verteidigungsministeriums gestellt werden". Ein Pentagon-Sprecher stellte unverzüglich klar: "Es gibt weder die Notwendigkeit noch die Absicht, georgische Flug-oder Seehäfen zu übernehmen, um humanitäre Hilfe zu leisten."

Der 40-jährige Saakaschwili beharrt darauf, nicht zu übertreiben. Der Westen habe seine Warnungen ignoriert, dass Russland einen Militäreinsatz in Georgien plane, sagte er. "Und schauen sie sich nun an, was sie tun. Das hat schon meine schlimmsten Erwartungen übertroffen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen