Flugzeugbomber bekennen sich in London schuldig

Flüssigbomben

© AP

Flugzeugbomber bekennen sich in London schuldig

Sie gaben vor dem Hochsicherheits-Strafgericht Woolwich Crown Court im Südwesten von London zu, an einer Verschwörung zur Sprengung von Flugzeugen beteiligt gewesen zu sein.

Weitreichende Konsequenzen für Flugpassagiere
Zusammen mit zwei weiteren mutmaßlichen Terroristen bekannten sich die Angeklagten auch schuldig, die Störung der öffentlichen Ruhe Drohungen per Video mit Selbstmordanschlägen geplant zu haben. Ob die Angeklagten für schuldig befunden werden, zielgerichtet die Ermordung von Tausenden Menschen mit an Bord von Flugzeugen geschmuggelten Flüssigbomben vorgehabt zu haben, muss erst noch durch die Geschworenenjury entschieden werden.

Die Festnahme der mutmaßlichen Terroristen am 10. August 2006 hatte dazu geführt, dass Flugreisenden weltweit die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck untersagt wurde. Dramatisch verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an internationalen Flughäfen sorgten für die Verlängerung der Warteschlangen, was zahllose Reisende verärgerte. Airport- und Fluggesellschaften entstanden Zusatzkosten in Millionenhöhe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen