Mazedonien-Wahl erfüllte Standards nicht

OSZE

© Reuters

Mazedonien-Wahl erfüllte Standards nicht

Die Gewalttaten bei der mazedonischen Parlamentswahl am Sonntag stellen den EU-Annäherungskurs der früheren jugoslawischen Teilrepublik infrage. Der Urnengang habe nicht internationalen Standards entsprochen, kritisierte die Wahlbeobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Montag in Skopje. Die EU-Kommission hatte zuvor betont, faire und freie Wahlen seien "ein essenzielles Element" für Fortschritte in den EU-Beitrittsgesprächen. Bei den Vorfällen am Wahltag war ein Mensch ums Leben gekommen, neun weitere wurden verletzt, in mehreren Orten musste die Wahl verschoben werden.

Keine Fortschritte
"Die Erwartungen, dass es Fortschritte geben würde, erfüllten sich nicht, weil Gewaltakte in albanischen Gebieten nicht verhindert und die Gesetze nur in begrenztem Maße und selektiv durchgesetzt wurden", kritisierten die OSZE-Beobachter in ihrem vorläufigen Bericht. Ein endgültiges Urteil werde man sich nach der teilweisen Wahlwiederholung in zwei Wochen bilden. In etwa einem Prozent der Wahllokale musste der Urnengang abgebrochen und auf 15. Juni verschoben werden.

Ministerpräsident Nikola Gruevski, dessen nationalkonservative Partei mit über 48 Prozent der Stimmen einen Erdrutschsieg errang, bedauerte die Gewalttaten. Zugleich betonte er, dass es nur in einem kleinen Teil des Landes Unregelmäßigkeiten gegeben habe. Die geschlagene sozialdemokratische Oppositionsführerin Radmila Sekerinska sagte jedoch, dass der Preis dieser Wahlen wegen der Opfer viel zu hoch gewesen sei.

Rivalität
Grund für die Gewalt waren offenbar Rivalitäten zwischen den beiden Albanerparteien DPA (Demokratische Partei der Albaner) und DUI (Demokratische Integrationsunion). Nachdem es schon im Wahlkampf gewaltsame Auseinandersetzungen gegeben hatte, kam es am Wahltag kam es in mehreren Orten in Westmazedonien und bei Skopje zu Schießereien bei Parteizentralen und Wahllokalen. Es gab auch Berichte über gefälschte Wahlzettel und gestohlene Wahlurnen. Die DUI des früheren Rebellenführers Ali Ahmeti warf der DPA vor, zusammen mit der Polizei für "Provokationen, Gewalt und Psychoterror" verantwortlich gewesen zu sein. Die DUI konnte bei der Wahl mit 11,09 Prozent knapp ihre führende Stellung unter den Albanern behaupten, während die DPA auf 10,20 Prozent kam.

Die nationalkonservative VMRO-DPMNE des Ministerpräsidenten erzielte bei der Wahl einen überraschend klaren Sieg. Mit 48,33 Prozent der Stimmen ist die "Demokratische Partei für die Nationale Einheit - Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation" nun nicht mehr auf die Unterstützung ihres bisherigen albanischen Koalitionspartners DPA angewiesen. Der oppositionelle Sozialdemokratische Bund (SDSM) von Sekerinska landete mit 23,39 Prozent der Stimmen abgeschlagen auf dem zweiten Platz.

"Historischer Sieg"
Gruevski sprach in der Wahlnacht von einem "historischen Sieg" und versprach eine weitere EU- und NATO-Annäherung. Mazedonien hofft noch heuer auf einen konkreten Termin für Beitrittsverhandlungen. Experten in Skopje bezweifeln jedoch, dass es dazu kommen wird. "Wir haben unseren EU- und NATO-Ambitionen auf Wiedersehen gesagt", kommentierte die einflussreiche Tageszeitung "Dnevnik" am Montag. "Nach dem griechischen Veto (gegen den mazedonischen NATO-Beitritt) in Bukarest haben wir jetzt uns selbst in Aracinovo mit einem Veto belegt", hieß es in Anspielung auf die Schießereien in dem albanischen Dorf bei Skopje.

Die vorgezogene Parlamentswahl war von Gruevskis Partei angestrebt worden, nachdem die Regierungskoalition am Streit über die Anerkennung der Unabhängigkeit des mehrheitlich albanischen Kosovo zerbrochen war. Etwa ein Viertel der Bewohner Mazedoniens sind Albaner. Im Jahr 2001 war es im Land zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen albanischen Rebellen und den Sicherheitskräften gekommen. Daraufhin wurden den Albanern mehr Autonomierechte gewährt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen