Polizei mit Tränengas gegen G-20-Demo

Heißer Start

© AP Photo

Polizei mit Tränengas gegen G-20-Demo

Wenige Stunden vor Eröffnung des G-20-Gipfels ist es in Pittsburgh zu ersten Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Sicherheitskräfte setzten am Donnerstag Tränengas ein, um den Marsch eines nicht genehmigten Demonstrationszugs zum G-20-Tagungszentrum zu verhindern. An der Kundgebung nahmen mehrere hundert Menschen teil.

Polizei
Die Teilnehmer hatten sich zuvor unter Bewachung der Polizei in einem Park in der Innenstadt versammelt, um zu dem rund zwei Kilometer entfernten Tagungszentrum zu ziehen. Sie setzten sich damit über ein Verbot der Behörden hinweg, die Kundgebungen nur in eigens dafür vorgesehenen Bereichen genehmigten. Die Polizei überwachte die Kundgebung mit Dutzenden Beamten. Das Tagungsgelände war weiträumig abgesperrt. In der Innenstadt hatten Ladenbesitzer ihre Fensterscheiben mit Holzbrettern vernagelt, viele Geschäfte blieben aus Angst vor Ausschreitungen ganz geschlossen.

Kritik am Kapitalismus
Die Demonstranten hoben Banner mit kapitalismuskritischen Parolen in die Höhe. "Wir riskieren eine Geldstrafe oder eine Festnahme", sagte der 24-jährige Student Paul Erb, ein Kundgebungsteilnehmer, der Nachrichtenagentur AFP. "Möglicherweise werden ein paar Demonstranten durchdrehen, oder die Polizei dreht durch und knüppelt jemanden nieder, damit müssen wir rechnen."

Die Polizei von Pittsburgh hatte für den Gipfel Verstärkung von etwa 4000 Polizeibeamten aus anderen US-Städten erhalten. An mehreren Stellen in der Innenstadt errichteten die Sicherheitskräfte Straßensperren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen