Selbstmordanschlag in Baquba wurde von Frau verübt Selbstmordanschlag in Baquba wurde von Frau verübt

Blutiger Sonntag

© Reuters

© Reuters

Selbstmordanschlag in Baquba wurde von Frau verübt

Bei dem Selbstmordattentäter, der am Sonntag vor dem Gouverneurssitz in der irakischen Stadt Baquba an die 18 Menschen mit in den Tod gerissen hat, handelt es sich um eine Frau. Der etwa 40-jährigen Attentäterin ist es gelungen, ihre Autobombe in einer mit Betonsperren gesicherten Verwaltungszone zu zünden. 42 Menschen wurden verletzt.

Anschlagsziel Militär
Der Polizei zufolge war wahrscheinlich eine Patrouille in rund 200 Metern Entfernung Ziel des Anschlags. Zum Zeitpunkt des Attentats gegen 13.00 Uhr hielten sich aber zahlreiche Zivilpersonen auf der Straße auf. Einige verkauften Getränke, Tee und Zigaretten, andere bereiteten Dokumente für Behördengänge vor. Unter den Todesopfern waren sieben Beamte.

Immer mehr Frauen
Im vergangenen Jahr wurden im Irak acht Selbstmordanschläge von Frauen registriert, heuer sind es bisher schon fast 20. Die US-Streitkräfte haben erklärt, Terrororganisation rekrutierten verstärkt Frauen für Selbstmordanschläge, weil diese die Sicherheitskontrollen leichter umgehen könnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen