Umweltverschmutzung ist Terrorismus

Papst

© Getty

Umweltverschmutzung ist Terrorismus

Der Papst hat den Missbrauch des Planeten als eine Drohungen für die Menschheit und seine Zukunft wie Krieg und Terrorismus bezeichnet. Wer vor den Umweltschäden gleichgültig bleibe, sei verantwortungslos, warnte Benedikt XVI. in seiner Botschaft für den Friedenstag, den die katholische Kirche an Neujahr feiert. Dieses Jahr will der Papst anlässlich des UN-Weltgipfels in Kopenhagen den Weltfriedenstag dem Umweltschutz widmen. Thema des nächsten Weltfriedenstags ist das Thema: "Wenn Du den Frieden fördern willst, verteidige die Schöpfung".

Wasserknappheit verhindern
Der Papst setzt sich für umweltfreundliche Energiequellen ein. "Heute gibt es viele wissenschaftliche Möglichkeiten und potentielle innovative Wege, mit denen man zufrieden stellende und harmonische Lösungen in der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt finden kann", schrieb der Papst. Zum Beispiel könnte die Forschung zur Ausnutzung der Sonnenenergie gefordert werden. Auch das Problem der Wasserknappheit, sowie der klimatischen Änderungen müsse in Angriff genommen werden.

Der Papst plädierte zur Förderung von Strategien zur Entwicklung der Landwirtschaft, die sich auf die Arbeit von Kleinbauern und ihrer Familien stützen. Wichtig sei es dabei unter anderem, die Wälder zu schützen und umweltfreundliche Wege zur Müllentsorgung zu finden. "Ehrgeizige nationale Strategien müssen von einem starken internationalen Einsatz ergänzt werden, was mittel- und langfristig zu Resultaten führen kann", betonte der Papst.

Atomwaffen als große Gefahr
Der Heilige Vater warnte vor dem zunehmenden Problem der so genannten "Umweltflüchtlingen", Personen, die wegen des Umweltmissbrauchs ihre Heimat verlassen müssen und sich den Risiken der Migration aussetzen. Benedikt XVI. rief die industrialisierten Länder auf, ihr Entwicklungsmodell "auf tiefe und weitsichtige Weise" zu ändern. Zum Umweltschutz sei eine stärkere Solidarität zwischen den Generationen notwendig.

Der Pontifex bezeichnete die Atomwaffen als große Gefahr für die Menschheit. "Sie gefährden das Leben auf dem Planeten und der Prozess einer integrierten Entwicklung der Menschheit und ihrer Zukunft", so der Papst. Er äußerte die Hoffnung, dass die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zur Entwaffnung zu Resultaten führen werde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen