03. April 2009 11:11

Waffenhändler 

Mensdorff-Pouilly ist auf freiem Fuß

Eine Minute nach 12 Uhr passierte der Waffenlobbyist nach knapp fünf Wochen U-Haft das Gitter. Er soll von einem britischen Rüstungskonzern 13 Mio. Euro erhalten haben.

Mensdorff-Pouilly ist auf freiem Fuß
© APA

Der Waffenlobbyist Alfred Mensdorff-Pouilly befindet sich wieder auf freiem Fuß. Sein Anwalt Harald Schuster hat ihn am Freitag um 12.01 Uhr in einem dunklen Rangerover - Wunschkennzeichen WCRLAW 1 - aus dem Wiener landesgerichtlichen Gefangenenhaus chauffiert.

Kein Wort gesagt
Mensdorff, der auf dem Beifahrersitz saß, lächelte den Journalisten zu, war aber zu keiner Stellungnahme bereit. Die Staatsanwaltschaft Wien hatte die Enthaftung des Ehemanns der früheren ÖVP-Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat beantragt, nachdem in Mensdorffs Verfahren wegen mutmaßlicher Geldwäsche die Inlandvernehmungen abgeschlossen waren. Der Verdächtige hatte sich knapp fünf Wochen in U-Haft befunden.

Keine Verdunkelungsgefahr mehr
Mensdorff-Pouilly war Ende Februar wegen Verdachts in Richtung Geldwäsche festgenommen worden. Er soll vom britischen Rüstungskonzern British Aero Space (BAS) auf undurchsichtigen Wegen 13 Mio. Euro erhalten haben. Die U-Haft wurde vor allem mit Verdunkelungsgefahr begründet, die offensichtlich nicht mehr in einem Ausmaß gegeben ist, dass die weitere Inhaftierung des Verdächtigen rechtfertigen würde.

Abgeschlossen sind die Ermittlungen aber bei weitem noch nicht. Zahlreiche Rechtshilfeersuchen an ausländische Behörden müssen noch beantwortet werden, ehe die Staatsanwaltschaft über die mögliche Anklageerhebung gegen den Grafen entscheiden kann.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |