Entgeltlicher Content
Badezimmer: Energie und Geld sparen

Einfache Tipps

Badezimmer: Energie und Geld sparen

Auch wenn die Küche zu den größten Energiefressern in den meisten Haushalten gilt, lässt sich auch im Badezimmer Energie und somit bares Geld sparen.

Energie sparen und Energie möglichst effizient nutzen haben im Jahre 2020 hohe Priorität. Nicht nur des Geldes wegen, sondern auch unserer Umwelt zuliebe. Wir präsentieren Ihnen im folgenden Artikel einfache Tipps, mit denen Sie Ihr Badezimmer energieeffizient gestalten können.

Tipp 1: Achten Sie auf das Energieeffizienzlabel!

Dank der EU sind Hersteller für Elektrogeräte verpflichtet den Energieverbrauch und die dazugehörige Energieeffizienz klar und deutlich auf einem Gerät zu kennzeichnen. Diese Kennzeichnungspflicht wird mit Hilfe sogenannter Energieeffizienzlabels erfüllt. Wir empfehlen Ihnen gerade beim Kauf von Elektrogroßgeräten, wie einer Waschmaschine oder einem Wäschetrockner, auf das Energieeffizienzlabel A+++ zu achten. Aber auch kleine Geräte wie Föhn, Zahnbürste und Co. werden mit dem Label A+++ angeboten und gehören damit zu den Energieeffiziensmaschinen. Darüber hinaus raten wir Ihnen, eben genannte Kleingeräte bei Nichtgebrauch ganz vom Strom abzustecken, da auch im Stand-by-Betrieb Energie verbraucht wird.

Tipp 2: Her mit den LED-Lampen!

Glühbirnen aus dem 19. Jahrhundert haben längst ausgedient und sind teilweise verboten. Der Verbrauch solcher klassischen Glühbirnen ist enorm hoch. Noch dazu wird ein Großteil der Energie in Wärme umgewandelt. Wer sich beim Austausch einer Glühbirne die Finger verbrannt hat, weiß genau wie heiß die Dinger werden können. Eine Zeit lang waren Energiesparlampen in aller Munde und wurden auch von der Politik angepriesen. Problem bei Energiesparlampen ist, das sie hochgiftiges Quecksilber enthalten und somit nicht einfach im Hausmüll entsorgt werden können. Im schlimmsten Fall können bei Bruch einer Lampe Quecksilberdämpfe entstehen, die lebensbedrohlich sind. Hinzu kommt, dass Energiesparlampen eine Einschaltverzögerung aufweisen. Das heißt sie benötigen etwas Zeit um ihre volle Helligkeit zu erreichen.

Im Vergleich dazu sind LED-Lampen wahre Energiehelden. Sie entwickeln kaum Wärme und enthalten keine giftigen Stoffe. Der Energieverbrauch ist bis zu 90 Prozent niedriger als bei anderen Lampen und die Lebensdauer ist mit durchschnittlich 50.000 Stunden besonders hoch. Des Weiteren gibt es keine Einschaltverzögerung bei LED-Lampen. 

Tipp 3: Heizen Sie mit Bedacht!

Wer steigt schon gerne früh morgens in die kalte Badewanne? Niemand! Aber nichtsdestotrotz muss das Badezimmer nicht permanent geheizt werden. Wir empfehlen Ihnen ein zeitgesteuertes Thermostat. Eine weitere Option ist eine ferngesteuerte Heizung. Per App können Sie dann die Wärme im Bad Ihren individuellen Wünschen anpassen.