bwin zahlt für Gioco Digitale 115 Mio. Euro

Minus bei Sportwetten

2009: bwin steigerte Netto-Wetterträge um 2,3 %

Der Online-Wettanbieter steigerte im Geschäftsjahr 2009 seine Netto-Wetterträge um 2,3 % auf 373,0 (2008: 364,5) Mio. Euro. Die Brutto-Gaming-Erträge sind nach vorläufigen Zahlen um 6,1 % auf 446,6 (420,9) Mio. Euro gestiegen - ohne den im Vorjahr übernommenen italienischen Online-Poker-Anbieter Gioco Digitale war es nur ein Plus von 2,8 % auf 432,7 Mio. Euro.

Der Bruttoertrag mit Sportwetten ist um 3,8 % auf 226,3 (235,4) Mio. Euro zurückgegangen. Im Vorjahr hatte bwin in dieser Sparte dank der Fußball-EM noch ein kräftiges Plus erzielt. Die Sportwetten-Marge lag 2009 bei 7,4 (8,0) %.

Heuer sei die Sportwetten-Marge zwar etwas geringer gewesen als die Zielmarge für das ganze Jahr (7-9 %), man halte dennoch an den Zielen für 2010 fest, so das Management.

Für das abgelaufene Jahr 2009 rechnet bwin nur noch mit einem bereinigten EBITDA von 100 bis 105 Mio. Euro. Ursprünglich hatte das Unternehmen ein EBITDA von 110 Mio. Euro erwartet. Nach wie vor plant das Unternehmen eine Dividende von 30-50 %.

Im Bereich Poker ist der Brutto-Ertrag hingegen um 26,1 % auf 118,8 (94,2) Mio. Euro hochgeschnellt, exklusive Gioco Digitale betrug der Zuwachs 12,5 %. Im Geschäftsfeld Casino sind die Erträge um 5,4 % auf 73,7 (70,0) Mio. Euro gewachsen, bei den Games gab es ein Plus von 30,7 % auf 27,8 (21,3) Mio. Euro. Die Wettumsätze wuchsen 2009 um 5,1 % auf 3,27 (3,11) Mrd. Euro.

Im 4. Quartal stiegen die Netto-Wetterträge um 8,7 % auf 109,8 (101,0) Mio. Euro, die Brutto-Erträge um 12,9 % auf 132,9 (117,7) Mio. Euro. Ohne Gioco Digitale betrug das Plus nur 1,1 % auf 119,0 Mio. Euro. Die Wettumsätze wuchsen nur geringfügig um 0,7 % auf 852,7 (846,4) Mio. Euro. Bei den Sportwetten stiegen die Erträge um in den letzten 3 Monaten des Jahres 2009 um 3,3 % auf 66,6 (64,5) Mio. Euro.

Umsatz pro Kunde schrumpfte

Die Zahl der aktiven bwin-Kunden ist 2009 weiter von 2,1 auf knapp 2,4 Mio. gestiegen. Dennoch ist der Umsatz pro Kunde etwas rückläufig, sagte bwin-Investor-Relations-Leiter Konrad Sveceny. Grund dafür dürfte wohl die Krise sein. "Wir sind viel resistenter als andere Industrien, aber sicher nicht immun." Viele Neukunden, die bwin im Vorjahr gewann, seien sehr freizeitorientiert und setzten geringere Beträge.

Für heuer erwartet bwin Brutto-Wetterträge von rund 570 Mio. Euro. Der Zuversicht für 2010, was die Sportwetten-Marge betrifft, begründet Sveceny mit der Einführung neuer Produkte in Italien, die gegen Ende des ersten Quartals starten soll. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika sei "sicher ein sehr wichtiges Ereignis, um neue Kunden zu gewinnen", wie sich diese auf die Marge auswirkt, sei aber nicht vorherzusagen. Dies hänge davon ab, wie die Spiele ausgehen - wenn die Favoriten gewinnen, verdiene bwin weniger.

Im Dezember 2009 drückten für Kunden vorteilhafte Wettausgänge die Sportwetten-Marge. Hinzu kamen Währungsverluste aufgrund des gestiegenen Dollars. "Poker wird in Dollar abgerechnet", erläuterte Sveceny. Daher hat man auch die EBITDA-Erwartungen für 2009 nach unten revidiert.