A-Tec-Chef Mirko Kovats kann sich freuen

Besser als gedacht

A-Tec mit Quartalsgewinn über Erwartungen

Das Periodenergebnis ist um 11 % gefallen, Analysten hatten aber ein weit höheres Minus von 40 % erwartet. Der Umsatz ist um 1 % gestiegen.

Der börsenotierte Mischkonzern A-Tec Industries AG hat im ersten Quartal 2010 den Umsatz leicht um 0,9 % auf 697,8 (1. Quartal 2009: 691,6) Mio. Euro steigern können, das Periodenergebnis fiel mit 12,7 (14,3) Mio. Euro allerdings um gut 11 % geringer aus. Das Ergebnis fiel damit deutlich besser aus, als von Analysten erwartet, diese hatten mit einem Minus von 40 % auf 8,3 Mio. Euro gerechnet, und mit einem um 4 % höheren Umsatz von 719 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr hält das Management weiterhin an einem Umsatz von 2,7 Mrd. Euro und einer EBIT-Marge von rund 3 % fest.

Der Auftragseingang fiel in den ersten drei Monaten auf 360,2 (426,6) Mio. Euro zurück, ein Minus von 15,6 %, der Auftragsstand lag um 35,5 % tiefer bei 2,0 (3,1) Mrd. Euro. Gegenüber Jahresende betrug das Minus 5,2 %. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die rückläufigen Entwicklungen im Anlagenbau.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) war durch gute Ergebnisse in den Divisionen Anlagenbau und Kupfer mit 50,6 (50,7) Mio. Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Das Gruppen-EBIT war mit 37,9 (38,7) Mio. Euro nur leicht rückläufig, die EBIT-Marge erreichte 5,4 (5,6) %. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbessert sich um 8,7 % auf 23,7 (21,8) Mio. Euro.