A-Tec - Verkauf droht zu platzen - Brixlegg-Käufer springt ab

Der geplante Verkauf der in Finanznöten befindliche A-Tec von Mirko Kovats an das von ihm favorisierte Konsortium Contor droht nun kurz vor der Absegnung durch die Hauptversammlung zu platzen. Der Private-Equity-Fonds Solstice International des pakistanischen Milliardärs Alshair Fiyaz, der die Montanwerke Brixlegg übernehmen wollte, ist abgesprungen.

Damit kippt die Finanzierung des Contor-Deals. Denn zur Erfüllung der 47-Prozent-Quote, für die 210 Mio. Euro notwendige wären, fehlen 90 Mio. Euro. Laut A-Tec-Aufsichtsratchef Freimut Dobretsberger werden jetzt wieder Gespräche mit der Investorengruppe Penta aufgenommen, die den Verkauf an Contor mit einem Antrag auf Unterlassung und einer einstweiligen Verfügung bereits gerichtlich bekämpft. Derzeit wollen im Rahmen der Contor-Lösung nur der chinesische Wolong-Konzern die A-Tec-Motorentochter ATB um knapp 100 Mio. Euro und die indische PalmSquare International das stillgelegte Kohlekraftwerk Voitsberg um 20 Mio. Euro übernehmen.