Air Berlin: Schwaches erstes Quartal - Positiver Ausblick

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist schwach ins Jahr 2011 gestartet. Das erste Quartal sei "unter den Erwartungen geblieben". Zwar stiegen Passagierzahl und Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund zwei Prozent. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging jedoch von minus 98,6 Mio. Euro auf minus 188,3 Mio. Euro zurück.

Als Hauptgründe nannte Air Berlin Flugausfälle wegen der Unruhen in mehreren nordafrikanischen Ländern und dem stark gestiegenen Kerosinpreis. Vorstandschef Joachim Hunold geht dennoch "von höheren Umsätzen und einem positiven operativen Ergebnis für das Gesamtjahr aus, wenn die Rahmenbedingungen sich nicht noch weiter verschlechtern". Der Nachfrage- und Buchungstrend sei positiv. Air Berlin erwarte 2011 vier bis fünf Prozent mehr Passagiere und eine höhere Auslastung der Flugzeuge.