Air Berlin: Ticketsteuerbelastungen zwischen 160 und 170 Mio. Euro

Mit 160 bis 170 Mio. Euro beziffert Air Berlin-Chef Joachim Hunold die Belastungen für sein Unternehmen aus der neuen Ticketsteuer in Deutschland. Gleichzeitig kündigt er ein Sparprogramm im Sommerflugplan 2011 an. An der Prognose für 2010 hält Air Berlin jedoch fest.

Mit 160 bis 170 Mio. Euro beziffert Air Berlin-Chef Joachim Hunold die Belastungen für sein Unternehmen aus der neuen Ticketsteuer in Deutschland. Gleichzeitig kündigt er ein Sparprogramm im Sommerflugplan 2011 an. An der Prognose für 2010 hält Air Berlin jedoch fest.

"Trotz des günstigen Konjunkturverlaufes bleiben wir für das kommende Jahr vorsichtig", schrieb Air Berlin am Donnerstag. Nach Hundolds Einschätzung wird es wegen des harten Wettbewerbes auf einigen Strecken nicht möglich sein, die Luftverkehrssteuer zur Gänze an die Kunden weiterzugeben.

Obwohl Air Berlin im dritten Quartal 2010 einen operativer Gewinn (EBIT) von 171,7 Mio. Euro erzielen konnte, hätten die kumulierten Zahlen für die ersten neun Monate besser sein können, heißt es in der ad-hoc-Mitteilung weiter. Der harte Winter und die Flugausfälle wegen der Aschewolke aus Island drückten das EBIT auf 44,8 Mio. Euro. Unter dem Strich stand am 30. September ein Minus (netto) von 14,6 Mio. Euro zu Buche.