Airbus stellt A380-Auslieferungsziel wegen Haarrissen infrage

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat wegen Haarrissen in Tragflächen des A380 sein Auslieferungsziel für den Super-Airbus infrage gestellt. In diesem Jahr sollten 30 der Großraumflieger an Kunden übergeben werden, sagte Airbus-Chef Fabrice Bregier am Montagabend im Vorfeld der Luftfahrtausstellung ILA. "Aber wir werden wohl einige Schwierigkeiten haben, dieses Ziel zu erreichen." Einige Kunden zögerten offenbar, bisher nur provisorisch reparierte Flugzeuge zu übernehmen.

Die Flügel des doppelstöckigen A380 kamen Anfang des Jahres in die Schlagzeilen, nachdem Techniker bei Routinechecks kleine Risse entdeckten. Die europäische Flugsicherheitsbehörde ordnete daraufhin an, dass alle im Flugverkehr befindlichen Maschinen aus Sicherheitsgründen auf Materialfehler untersucht werden mussten.

Das Interesse an dem A380 sei trotz der Probleme aber ungebrochen, sagte Bregier. "Ich gehe davon aus, dass wir neue Kunden für den A380 bekommen werden."

Mehr dazu