Arabische Airline Etihad steigt groß bei Air Berlin ein

Die arabische Fluggesellschaft Etihad steigt im großen Stil bei Air Berlin ein. Im Zuge einer Kapitalerhöhung will das staatliche Unternehmen aus dem arabischen Emirat Abu Dhabi seine Beteiligung an Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft auf 29,21 Prozent ausbauen, wie Air Berlin mitteilte. Damit wird Etihad größter Einzelaktionär der angeschlagenen Fluglinie.

Weiter soll der Anteil in den kommenden zwei Jahren nicht steigen. Beide Gesellschaften wollen auch im eigentlichen Geschäft zusammenarbeiten. Die Kooperation soll im kommenden Jahr Synergieeffekte von 35 bis 40 Mio. Euro mit sich bringen. Air Berlin ist in Österreich Eigentümerin der von Niki Lauda gegründeten Fluggesellschaft Niki (flyniki). Zudem werde Etihad der Air Berlin-Gruppe in den nächsten fünf Jahren Kredite in Höhe von 255 Mio. Dollar zur Verfügung stellen, hieß es weiter. Außerdem wolle Air Berlin im Frühjahr Mitglied der oneworld Allianz werden. Das deutsche Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen.