Arbeitslosigkeit in Spanien stieg auf neuen Rekordstand

Die Krise in Spanien hat die Zahl der Arbeitslosen auf einen neuen Rekordstand steigen lassen. Ende Dezember waren 4,422 Millionen Menschen als arbeitslos gemeldet, wie das spanische Arbeitsministerium mitteilte. Seit Veröffentlichung der monatlichen Arbeitsmarkt-Statistiken 1996 waren nie so viele Menschen in Spanien arbeitslos gemeldet.

Diese Zahlen bestätigten "die Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage im zweiten Halbjahr" 2011, erklärte das Ministerium. Eine Arbeitslosenquote gab das Ministerium nicht bekannt. Eine solche hatte am Montag schon die nationale Statistikbehörde gemeldet, welche die Arbeitslosigkeit allerdings anders berechnet. Diesen Zahlen zufolge waren im letzten Quartal des vergangenen Jahres 21,5 Prozent arbeitslos - so viele wie in keinem anderen Industrieland. Bei den 16- bis 24-Jährigen waren es demnach sogar 45,8 Prozent. Spanien ist von der internationalen Schuldenkrise und dem Platzen einer Immobilienblase schwer getroffen.