Athen muss Staatsbesitz verkaufen

Um seine enormen Schulden in den Griff zu bekommen, muss Griechenland Immobilien und Unternehmen verkaufen, die ganz oder zum Teil dem Staat gehören. Athen hofft damit bis 2015 auf Einnahmen von rund 50 Mrd. Euro. Der Umfang des staatlichen Vermögens insgesamt ist aber nicht bekannt. Experten schätzen es auf 300 Mrd. Euro.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Besitzverhältnisse bei vielen Immobilien nicht klar sind. "Es hat den Anschein, als ob der griechische Staat und seine Immobilien-Holding selbst nicht so genau wissen, über welche Immobilien sie im einzelnen verfügen", sagte Heribert Dieter von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Die griechischen Schulden betragen zurzeit etwa 330 Mrd. Euro - Tendenz: steigend.

Experten befürchten jedoch, dass Griechenland seine Immobilien nicht schnell genug losschlagen kann - und zu billig verkauft. Auch Teilbeträge seien aber schon große Schritte in Richtung Entschuldung, so Experte Dieter.