ATX am Vormittag mit leichten Gewinnen

Die Wiener Börse ist am Dienstag mit etwas höherer Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.264,50 Punkten nach 2.261,48 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Plus von 3,02 Punkten bzw. 0,13 Prozent.

Vor den mit Spannung erwarteten ZEW-Konjunkturerwartungen blieben die Veränderungen eher gering. Die Experten der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen gehen aufgrund der schwachen Industriekonjunktur und den steigenden geopolitischen Risiken von einem deutlichen Rücksetzer beim deutschen Stimmungsbarometer aus. Ansonsten stehen heute keine nennenswerte Wirtschaftszahlen auf der Agenda.

Unter den Einzelwerten reagierten die Anleger kaum auf die heutigen Halbjahreszahlen der OMV. Die Aktien des Ölkonzerns legten 0,19 Prozent zu. Die OMV hat im ersten Halbjahr einen deutlichen Umsatzrückgang um 10 Prozent auf 19,1 Mrd. Euro erlitten, der operative Gewinn (EBIT) brach sogar um 53 Prozent auf 908 Mio. ein. Das gab die OMV Dienstag früh ad hoc bekannt. Im 2. Quartal fiel der EBIT-Einbruch mit 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr noch drastischer aus.

Die beiden Bankwerte notierten mit unterschiedlichen Vorzeichen. Raiffeisen setzten ihre am Vortag begonnene Erholungstendenz fort und kletterten 0,24 Prozent. Erste Group gaben hingegen am unteren Ende der Kurstafel deutliche 1,50 Prozent ab. Am oberen Ende konnten Zumtobel 1,69 Prozent vorrücken. Immofinanz befestigten sich 1,57 Prozent und Andritz zeigten sich mit einem Plus von 1,20 Prozent.