ATX schwächer, Ukraine im Fokus

Artikel teilen

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, am Nachmittag mit schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.497,17 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 20,1 Punkten bzw. 0,80 Prozent.

Die Krise in der Ukraine belastete heute europaweit die Aktienmärkte. Nach den Angriffen ukrainischer Truppen auf die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes und einem großen russischen Truppenmanöver an der ukrainischen Grenze am Donnerstag nehme die Verunsicherung zu, hieß es aus dem Handel. Die USA verschärfte seine Gangart gegen Russland und drohte mit einer Ausweitung der Sanktionen. Russland will unterdessen im Fall weiterer Gewalt in der Ukraine den Weltsicherheitsrat einschalten.

Von Unternehmensseite gab es hingegen kaum etwas zu berichten. Telekom Austria erhöhten sich um 0,24 Prozent. Nach dem Übernahmeangebot von America Movil hat die Erste Group ihr Kursziel für die Telekom-Aktien auf den gebotenen Preis von 7,15 Euro je Aktie hinaufgesetzt. Das Rating bleibt bei "Hold".

Die Raiffeisen Centrobank behielt hingegen ihr Kursziel von 7,20 Euro und das Votum "Hold" für die Telekom unverändert. Nur die Gewinnschätzungen wurden angepasst.

Klar schwächer präsentierten sich die beiden Bankwerte. Raiffeisen Bank International (RBI) sackten 2,50 Prozent ab. Die RBI erzielt einen Großteils ihres Gewinns in Russland. Erste Group verbilligten sich 1,70 Prozent.

OE24 Logo