Aus für Softbank/Sprint-Geschäft wäre mit Mio-Strafe verbunden

Ein Aus der geplanten Übernahme des US-Mobilfunkanbieters Sprint Nextel durch den japanischen Konkurrenten Softbank wäre für beide Unternehmen mit Millionen-Kosten verbunden. Sollte eine Seite aus dem rund 20 Milliarden Dollar schweren Geschäft aussteigen, könne sich die Entschädigungszahlung auf bis zu 600 Millionen Dollar belaufen, teilte Sprint am Montag mit.

Für Sprint könnte dies beispielsweise eine Option werden, wenn der Konzern eine höhere Offerte erhält. Bei der Softbank könnten Finanzierungsschwierigkeiten ein Grund für eine Absage der Übernahme sein. Sprint müsste zudem bis zu 75 Millionen Dollar auf den Tisch legen, sollten die Aktionäre nicht zustimmen.

Lesen Sie auch