AP_Autosaufhalde

Inventur

Österreichs Pkw-Bestand stieg auch 2009

Der Wirtschaftskrise zum Trotz ist der Pkw-Bestand in Österreich auch 2009 wieder deutlich gewachsen: Ende 2008 waren 4,28 Mio. Pkw zugelassen, bis Ende 2009 war diese Zahl um 1,8 % auf 4,36 Mio. Stück angewachsen, berichtete die Statistik Austria. Statistisch gesehen haben 522 von 1.000 Österreichern (Wohnbevölkerung) einen Personenkraftwagen.

Selbst bei den Lkw, deren Neuzulassungen im vergangenen Jahr massiv eingebrochen waren, haben im Bestand um 2,5 % zugenommen. Ende 2009 waren 371.000 Lkw in Österreich angemeldet. Unter den einspurigen Fahrzeugen waren 376.900 Motor- und Leichtmotorräder und etwa 305.000 Motorfahrräder zum Verkehr zugelassen. Insgesamt sind knapp 6 Mio. Kraftfahrzeuge in Österreich zugelassen.

Top: VW, Opel, Audi, Ford und Renault

In den vergangenen 20 Jahren hat der Pkw-Bestand um fast 46 % auf 4,36 Mio. Stück zugenommen, die Zunahme ist auf die dieselbetriebenen Pkw zurückzuführen, die um mehr als das Fünffache zugelegt haben. Nach den Pkw-Marken lagen auf den ersten 5 Plätzen VW, Opel, Audi, Ford und Renault. Den höchsten Motorisierungsgrad weist das Burgenland auf (599 auf 1.000 Einwohner).

Alternative Antriebe sind zumindest bei den Pkw bisher nur in verschwindend geringen Mengen vorhanden: Bisher sind nur 223 Pkw mit Elektroantrieb zugelassen, erst 1.105 Pkw verfügen über einen Erdgasantrieb. Dem stehen 2,38 Mio. Diesel-Pkw und 1,97 Mio. Benziner gegenüber.