Mit bis zu 250 km/h durch russische Lande

Siemens-Hochgeschwindigkeitszug fährt in Russland

Ein Hochgeschwindigkeitszug von Siemens rast jetzt über russische Bahnschienen. Der Zug mit dem Namen "Sapsan" (Wanderfalke) brach am 17.12. von Moskau zu seiner ersten Fahrt nach St. Petersburg auf. Künftig soll er sechsmal am Tag die 650 km lange Strecke zwischen den beiden Großstädten zurücklegen. 3:45 dauert die Fahrt - das ist eine Dreiviertelstunde schneller als bisher.

Die Spitzengeschwindigkeit des Zugs vom Typ Velaro RUS beträgt 250 km pro Stunde. Später soll der "Sapsan" auch auf der Strecke zwischen Moskau und Nischni Nowgorod eingesetzt werden. Mehr als 550 Menschen haben im Zug Platz.

Bis 2010 liefert Siemens der russischen Staatsbahn RZD insgesamt acht Züge im Wert von 276 Mio. Euro. Hinzu kommt für einen Zeitraum von 30 Jahren ein Vertrag über 354 Mio. Euro für den technischen Service.

Ursprünglich hatte RZD vor mehr als 4 Jahren 60 Hochgeschwindigkeitszüge für 1,5 Mrd. Euro in Auftrag gegeben, die Bestellung aber nach einem Führungswechsel deutlich eingeschränkt. Der Velaro RUS ist auf die russische Spurbreite (1.520 mm) ausgelegt und deshalb 33 cm breiter als der in Deutschland eingesetzte ICE 3. Die Züge sollen auch dem harten Winter in Russland standhalten und bis zu einer Außentemperatur von minus 40 °C betriebsfähig sein.