Studie sagt Autobranche 2010 massive Absatzeinbrüche voraus

Nach dem Auslaufen der Abwrackprämie könnte 2010 für Automobilhersteller und Händler zum Krisenjahr werden. Der Branche drohen massive Absatzeinbrüche, berichtet "Die Welt" unter Berufung auf eine Studie des von Ferdinand Dudenhöffer geleiteten Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen.

Demnach werden Volkswagen, Ford und Opel sowie die Importeure die größten Verlierer des kommenden Jahres sein. Nach den Worten Dudenhöffers können nur BMW, Porsche, Jaguar und Land Rover leichte Zuwächse erwarten.

Nach der Prognose wird Volkswagen 2010 einen Rückgang der Neuzulassungen von 29,9 % oder 243.627 Fahrzeugen verkraften müssen. Zweitgrößter Verlierer werde gemessen an reinen Absatzzahlen der Rüsselsheimer Autobauer Opel sein.

Dessen Verkäufe könnten demnach im nächsten Jahr laut Prognose um 26,4 % zurückgehen. Bei Ford drohen die Absätze um 30,2 % auf 202.000 Einheiten zu sinken. Importeure wie Fiat müssten möglicherweise sogar einen Rückgang von mehr als 50 % verkraften, sagte Dudenhöffer der "Welt".