Streit um Erhöhung der Wochenarbeitszeit

Ver.di droht mit Streik bei Deutscher Post

Artikel teilen

Die Post AG will die Wochenarbeitszeit ohne Lohnausgleich erhöhen und die bereits vereinbarte Lohnerhöhung um 3 % zum Dezember aussetzen.

Und das trotz eines angepeilten Jahresgewinns von 1,2 Mrd. Euro. Zuviel für die die deutsche Gewerkschaft - sie droht der Deutschen Post nun mit Streik.

Derzeit verhandeln Arbeitgeber und -nehmer über einen neuen Tarifvertrag zum Rationalisierungsschutz. Denn von 2010 an kann die Post über die bisher erlaubten Bezirke hinaus unbegrenzt Arbeiten an andere Zusteller auslagern.

Die Gewerkschaft fürchtet allein durch die angestrebte Arbeitszeitverlängerung bundesweit um 6.000 Stellen; beim sogenannten Outsourcing kämen weitere hinzu. Wenn es bis zum 5. November keine Einigung gebe, werde bundesweit sofort gestreikt, betonte Bauermeister. Mehr als drei Viertel der rund 180.000 Beschäftigten seien organisiert.

"Wir haben eine sehr massive Bedrohungslage durch den Arbeitgeber, der uns erpresst", sagte der Leiter der Bundesfachgruppe Postdienste, Rolf Bauermeister. Der Pressesprecher der Post in Bayern, Dieter Nawrath, entgegnet hingegen: "Wir wollen diesen Tarifvertrag ja nicht kündigen, wir wollen Gespräche führen. Hintergrund ist, dass wir es mit einem sinkenden Briefmarkt in Deutschland zu tun haben und darauf natürlich reagieren müssen." Das Unternehmen halte es bei der derzeitigen, niedrigen Inflation für zumutbar, die Tariferhöhung um 1 Jahr zu verschieben.

Unter den Betriebsräten, die sich am Donnerstag (1.10.) in Nürnberg trafen, gab es für die Forderungen der Unternehmensleitung kein Verständnis. "Die Post ist ein kerngesundes Unternehmen, und vom Vorstand kommt die Botschaft, als stünden wir kurz vor der Pleite", sagte Fachbereichsleiter Anton Hirtreiter. Zwar wolle man der Bevölkerung einen Arbeitskampf gerade vor Weihnachten gerne ersparen. Doch die Stimmung unter den Beschäftigten sei explosiv.

OE24 Logo