Baumarktkette Praktiker erneut mit Umsatzrückgang

Der Abwärtstrend bei der angeschlagenen deutschen Baumarktkette Praktiker hält an. Der Umsatz ging im vergangenen Jahr um fast acht Prozent auf knapp 3,2 Mrd. Euro zurück, wie die zweitgrößte Baumarktkette mitteilte. Angaben zum Ergebnis machte das im saarländischen Kirkel ansässige Unternehmen nicht.

Das Management kündigte an, neben dem eingeleiteten Sanierungsprogramm für das Inland nun auch das Auslandsgeschäft zu straffen. Praktiker hatte zuletzt erklärt, von den rund 10.800 Arbeitsplätzen in Deutschland sollten etwa 1.400 abgebaut werden. Stellenstreichungen im Ausland seien nun auch nicht ausgeschlossen, sagte ein Sprecher. Weltweit hat das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter. Die Baumarktkette hatte 2010 einen Fehlbetrag von mehr als 33 Mio. Euro verbucht. Der Umsatz lag bei 3,4 Mrd. Euro, fast sechs Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Lesen Sie auch