Bitcoin-Absturz: Nur mehr knapp die Hälfte wert

Krise wegen geplanter Zinserhöhung

Bitcoin-Absturz: Nur mehr knapp die Hälfte wert

Artikel teilen

Notenbank entscheidet diese Woche über Zinsen. Kurs könnte weiter fallen. 

Krypto. Der Bitcoin ist erneut um rund vier Prozent gefallen und bewegt sich nun um die 35.000-Dollar-Marke. Damit ist die größte und bekannteste Kryptowährung der Welt fast nur noch die Hälfte ihres Höchststands von 69.000 Dollar im November wert. Zuletzt lag sie bei 35.049 Dollar nach einem steilen Fall auf 34.000 Dollar.

OANDA-Analyst Edward Moya schrieb, Bitcoin falle, da die Kryptohändler nach „dem Blutbad bei den Aktien“ und im Vorfeld der Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve am Mittwoch das Risiko scheuten. „Bitcoin bleibt in der Gefahrenzone, und wenn die 37.000-Dollar-Marke bricht, gibt es nicht viel Unterstützung bis zur 30.000-Dollar-Marke.“

Inflation treibt Zinsen an: Mittwoch ist D-Day

Teuerung. Die US-Notenbank stimmt die Finanzmärkte auf die voraussichtlich im März anstehende Zinswende ein. Die Diskussion in der geldpolitischen Sitzung, die am Mittwoch endet kreist, um die Frage, wie kräftig der Preis des Geldes steigen muss, um die Inflation zu zügeln.

Erhöhung. Investoren rätseln angesichts einer Teuerungsrate von zuletzt sieben Prozent, ob die Währungshüter eine Erhöhung um einen Viertelprozentpunkt oder gar um einen halben Punkt ins Auge fassen. 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo