BNP Paribas will angeblich 2 Milliarden frisches Kapital vom Golf

Die von den jüngsten Börsekursstürzen besonders betroffene französische Großbank BNP Paribas hofft auf frisches Geld aus den reichen Staaten am Persischen Golf. Hochrangige Manager hätten in der vergangenen Woche mit Staatsfonds in Katar und Abu Dhabi über eine Kapitalspritze von bis zu 2 Mrd. Euro gesprochen, schrieb die "Financial Times".

BNP hält von allen französischen Banken die meisten Staatsanleihen Athens, SocGen und Credit Agricole haben sogar Tochterbanken in Griechenland. Analysten äußerten sich vor diesem Hintergrund unterschiedlich zu den Aussichten der Finanzinstitute. Die anhaltenden Marktspekulationen über die Kapitalsituation französischer Banken dürften zu einschneidenden Änderungen führen, schrieb etwa Analyst Jeremy Sigee von britische Investmentbank Barclays. So könnten die Kreditinstitute zwar kleiner und sicherer werden, mit allerdings negativen Folgen für Profitabilität und Kapitalrenditen.

Lesen Sie auch