Börse Tokio schließt tiefrot, schwache Daten belasten

Der Tokioter Aktienmarkt hat den Handel am Montag mit klar tieferen Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index verlor 1,71 Prozent auf 8.295,63 Zähler. Der Topix Index schloss mit 695,51 Einheiten und einem Minus von 1,89 Prozent.

Neben den sich verstärkenden Sorgen um die Euro-Schuldenkrise waren insbesondere schwache Konjunkturdaten aus aller Welt für den Kursrutsch verantwortlich, so Marktteilnehmer. Zu den zuletzt schwach ausgefallenen Jobdaten aus den USA kam ein sich verlangsamendes Wachstum im chinesischen Dienstleistungssektor.

Abschläge waren zum Wochenauftakt in Autowerten zu beobachten. So fielen Toyota um 3,52 Prozent auf 2.904,0 Yen, Honda gaben 3,70 Prozent auf 2.368,0 Yen ab, Nissan büßten 3,54 Prozent auf 709,0 Yen ein und Mazda sackten um satte 7,29 Prozent auf 89,0 Yen ab. Auch Exportwerte mussten deutlich Terrain abgeben. So verloren Sony 1,68 Prozent auf 996,0 Yen und fielen damit zum ersten Mal seit 1980 wieder unter die Marke von 1.000 Yen, hieß es aus dem Markt.