Buwog-Affäre: Finanzministerium zahlte 11 Mio. Euro für Vorberatungen

Jetzt sind auch Beträge publik geworden, die bereits im Vorfeld des Verkaufs der Immobilien bezahlt wurden.

Laut "Standard" flossen unter dem Titel "Privatisierungsberatung der BWBG, Aufträge an eine Rechtsanwaltkanzlei" 506.330,21 Euro, 2 Uni-Professoren bekamen für ihre Expertise 179.040 Euro - und die Investmentbank Lehman Brothers rund 10,2 Mio. Euro.

Die Ungereimtheiten rund um den Verkauf der Buwog haben nun auch den damals unterlegenen Buwog-Bieter CA Immo auf den Plan gerufen.

"Sollte sich herausstellen, dass wir in dem schon damals denkwürdigen Verfahren in unseren Rechten verletzt wurden, werden wir rechtliche Schritte einleiten", meint CA-Immo-Chef Bruno Ettenauer. Unlauterer Wettbewerb stünde dann im Raum und Klagen auf Schadenersatz.