SABMiller

Chinas Bierdurst rettet SABMiller das Geschäft

Der wachsende Bierdurst der Chinesen hilft dem britischen Brauereigiganten durch die Rezession.

Während die Nachfrage in Europa, Lateinamerika und Südafrika zurückging, verbuchte die Nummer zwei der Branche hinter Anheuser-Busch InBev im weltgrößten Biermarkt China für das vergangene halbe Jahr ein Wachstum von 12 %.

Der Hersteller unter anderem von Grolsch und Pilsner Urquell erwirtschaftet fast 90 % seiner Gewinne in Schwellenländern wie Südafrika, Kolumbien, Polen und China.

Weltweit verkaufte SABMiller in den 6 Monaten bis September ein Prozent weniger Bier, in Europa sank der Absatz gar um 6 %. Grund dafür sind neben der Wirtschaftskrise auch Preiserhöhungen, mit denen der Brauer gestiegene Kosten für Rohstoffe wie Gerste, Glas und Aluminium wettmachen will.