Chinesischer PC-Hersteller Lenovo zeigt Dell und HP die Zähne

Der chinesische PC-Riese Lenovo zeigt der Konkurrenz die Zähne: Nach der Verdopplung des Quartalsgewinnes sieht der Mutterkonzern des deutschen Aldi-Lieferanten Medion die Zeit gekommen, ein größeres Stück vom Weltmarkt zu erobern. Im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni verdoppelte Lenovo den Reingewinn auf 108,8 Mio. Dollar (75,2 Mio. Euro).

Das ist deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Investoren reagierten zunächst begeistert. Der Aktienkurs des Unternehmens schnellte anfänglich um rund drei Prozent in die Höhe, schloss aber mit 6,5 Prozent im Minus. Nach dem enttäuschenden Ausblick von Dell wurden die Titel in Sippenhaft genommen.

Der Branchendritte muss die globale Konjunkturabkühlung weniger fürchten als die US-Rivalen Dell und HP, weil er in seiner Heimat und in anderen asiatischen Wachstumsmärkten einen starken Stand hat. Zurückhaltendere IT-Investitionen von Regierungen und Unternehmen in den westlichen Industriestaaten bekommt Lenovo daher nicht so zu spüren.