Deutsche Bank-Chef Ackermann tritt ab

Josef Ackermann geht. Nach zehn Jahren räumt der Schweizer den Chefsessel bei der Deutschen Bank. Seine Nachfolger haben schon entscheidende Weichen für die Zeit nach Ackermann gestellt. "Das waren schon zehn harte Jahre", bilanziert Josef Ackermann (64), Noch-Chef der Deutschen Bank. Wie kaum ein anderer Banker stand der Schweizer im Rampenlicht, wie kaum ein anderer Manager in Deutschland war er eine Reizfigur für die Massen.

"Es werden sich sicher viele freuen, dass ich noch vier Jahre bleibe. Dann haben sie jemanden, den sie angreifen können", meinte Ackermann im April 2009, als sein Vertrag entgegen früherer Pläne noch einmal bis 2013 verlängert wurde. Nun ist doch schon nach der Hauptversammlung am 31. Mai 2012 Schluss. Zuletzt schwand sein Einfluss in der Bank merklich: Seinen Wunsch-Nachfolger, Ex-Bundesbank-Präsident Axel Weber, konnte Ackermann nicht durchsetzen.