Deutsche Bundesbank verleiht Geld in dreistelliger Milliardenhöhe

Die Deutsche Bundesbank hat im Euro-Raum Forderungen in dreistelliger Milliardenhöhe offen. Innerhalb der Währungsunion beliefen sich die Außenstände 2010 auf 338 Mrd. Euro, teilte die Notenbank am Freitag mit und bestätigte damit einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Im Jahr 2006 seien es lediglich 18 Mrd. Euro gewesen.

Beim überwiegenden Teil handelt es sich demnach um Nettoforderungen gegenüber anderen Notenbanken des Euro-Raums. Sie stünden mit insgesamt 326 Mrd. Euro bei dem deutschen Institut in der Kreide. Der Euro-Rettungsfonds aller EU-Staaten kann zum Vergleich maximal 250 Mrd. Euro an Staaten vergeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichte inzwischen am Freitag Zahlen, wonach sie in dieser Woche außergewöhnlich hohe Notkredite vergeben musste. Die Kredite seien von 15,8 Mrd. Euro am Mittwoch auf mehr als 16 Mrd. Euro am Donnerstag angestiegen.