T-Mobile konnte Ergebnis stabil halten

Für 39 Mrd. $

Deutsche Telekom verkauft USA-Tochter

Der Konkurrent AT&T übernimmt T-Mobile USA für umgerechnet 28 Mrd. Euro.

Die Deutsche Telekom verkauft T-Mobile USA für 39 Milliarden Dollar (27,6 Mrd. Euro) an den größten US-Telekomkonzern AT&T. Davon wolle A&T 25 Milliarden Dollar in bar zahlen, teilte die Telekom am Sonntagabend in einer Pflichtveröffentlichung mit.

Telekom wird größter AT&T-Minderheitsaktionär

Der Rest werde in A&T-Aktien entrichtet. Damit erhalte die Telekom acht Prozent am US-Unternehmen und werde zum größten Minderheitsaktionär des amerikanischen Branchenführers. Der Übernahme haben die Gremien beider Unternehmen bereits zugestimmt.

T-Mobile in den USA Nummer vier
Der deutsche Branchenprimus kämpft in den USA im Mobilfunkgeschäft seit einiger Zeit mit Gegenwind. T-Mobile ist dort der viertgrößte Mobilfunkanbieter. Die wichtigsten Wettbewerber sind neben Sprint Nextel die Unternehmen Verizon Wireless und AT&T. T-Mobile USA trat zuletzt mit rund 33 Millionen Kunden auf der Stelle, während große Konkurrenten wie AT&T mit exklusiven Handys und kleinere Anbieter mit Discount-Preisen neue Kunden gewannen.