Online-Amtswege immer beliebter

Österreicher aufgeschlossen

Online-Amtswege immer beliebter

Zwei Drittel der Österreicher könnten sich vorstellen, ihre Behördengänge künftig ausschließlich online zu erledigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Steuerberatungsgesellschaft EY unter rund 1.000 volljährigen Österreichern. Derzeit erledigt jeder zweite Österreicher seine amtlichen Behördengänge lieber auf dem persönlichen Weg, nur ein Drittel bevorzugt das Online-Angebot.

Diese Online-Abwicklung von Behördenwegen wird auch als e-Government bezeichnet. 34 Prozent der befragten Männer wickeln ihre behördlichen Geschäfte vorrangig online ab, bei den Frauen sind es 27 Prozent. Nach Alter dominiert die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen. Als Vorteile der Online-Erledigung werden vor allem die hohe zeitliche Flexibilität, der geringere Zeitaufwand und die schnellere Bearbeitung der Anliegen genannt.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Wer sich gut informiert fühlt über die Möglichkeiten des e-Governments, nutzt dieses Angebot auch eher. Aber nur ein knappes Viertel der Befragten glaubt, gut über die Online-Möglichkeiten informiert zu sein. Am bekanntesten ist demnach der Onlineauftritt des Finanzamts: 72 Prozent gaben an, diesen bereits genutzt zu haben, weitere 16 Prozent kennen ihn. Das Finanzamt ist auch die einzige Behörde, bei der die Mehrheit der Bürger (79 Prozent) ihre Anliegen schon online regelt.

>>>Nachlesen:  KFZ-Zulassung, E-Card etc. per App abrufbar

Bürgerkarte und Handy-Signatur

Die Bürgerkarte oder die Handy-Signatur, die bei Behördengängen im Internet als Identitätsnachweis gilt, wird von 40 Prozent genutzt, wobei die Handy-Signatur (34 Prozent der Befragten haben eine solche) eindeutig populärer ist. Diese Anschaffungen und der damit verbundene Aufwand schrecken manchen noch ab. Fast die Hälfte der Befragten gab an, es zahle sich für sie nicht aus, Behördengänge online zu erledigen, da es dafür schlicht zu wenig wären.

Hürden gibt es für zwei Drittel der Österreicher auch noch bei der Verständlichkeit, mehr als die Hälfte äußerte Bedenken zur Datensicherheit, fast genauso viele zur Sicherheit bei der Datenübertragung. Die Technik an sich scheint dagegen weniger Probleme zu bereiten: Zu geringe Computerkenntnisse bereiten nur etwas mehr als einem Drittel Schwierigkeiten. Immerhin jeder Vierte hatte bereits Probleme mit den Online-Behörden, betroffen davon waren mehrheitlich Ältere.

Künftig alle Behördengänge online zu erledigen, können sich zwei Drittel der Befragten vorstellen. Behördengänge ausschließlich über mobile Endgeräte vorzunehmen, ist derzeit für nicht einmal die Hälfte (43 Prozent) denkbar. Insgesamt gibt es laut der Befragung unter den Bürgern den Wunsch nach einem Ausbau der derzeit möglichen Online-Abwicklungen. Besonders groß ist dieser im Bereich Reisepass, vier von zehn Österreichern würden Verlängerungen, Neuausstellungen oder Anträge dazu künftig gerne online erledigen. Ein Drittel wünscht sich mehr Möglichkeiten beim Thema Wahlen und Petitionen, gefolgt von den Themen Finanzamt, Auto und Führerschein, sowie Gesundheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum