Zukunft von Cosmos soll nun entschieden werden

Elektrokette

Der Cosmos-Ausgleich ist gescheitert

Die in Ausgleich befindliche Elektrohandelskette Cosmos steht nun offenbar vor dem endgültigen Aus. Der Ausgleich ist gescheitert, der KSV rechnet nun damit, dass der Ausgleichsantrag am Donnerstag (18.2.) von Cosmos zurückgezogen wird und es noch diese Woche zur Eröffnung eines Anschlusskonkursverfahrens kommen werde.

Aus Sicht des Gläubigerschutzverbandes KSV ist es der Ausgleichsschuldnerin nicht gelungen, die Vertrauenskrise mit den Lieferanten zu beheben. Auch konnte die Verlustsituation nicht behoben werden. Zwar werde noch weiter verhandelt, aber aus seiner Sicht bestehe kein Grund zum Optimismus, dass es in letzter Sekunde noch zu einer Lösung über einen Investor komme, so Vavrik.

Bei Cosmos sind 1.160 Mitarbeiter beschäftigt, alle wurden bzw. werden beim AMS zur Kündigung angemeldet. "Es schaut sehr schlecht aus für die Dienstnehmer", sagt Christoph Vavrik vom Kreditschutzverband von 1870 (KSV). "Das ist ein Aschermittwoch für die Beschäftigten". Geschlossen werden mindestens 8 der 27 Standorte geschlossen - mindestens 400 Mitarbeiter müssen daher fix mit der Kündigung rechnen.

Ein Abverkauf soll nun die Liquidität zu verbessern. Zudem wird über eine Auffanglösung für 16-17 Cosmos-Filialen mit einer neuen Investorengruppe, darunter Privatpersonen und Beteiligungsgesellschaften, verhandelt. Damit könnten etwa 500 Arbeitsplätze erhalten werden.