Konzernumbau

EADS streicht 5.800 Stellen

Luftfahrt-Konzern will noch am Montag Job-Streichungen bekanntgeben.

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS will nach Gewerkschaftsangaben 5.800 Stellen streichen. Von dem Abbau seien 4.500 unbefristete und 1.300 befristete Jobs betroffen, teilte die französische Gewerkschaft am Montag mit. Laut deren Angaben sollen die Stellen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien wegfallen.

Die EADS-Führung hatte am Montag in München die Betriebsräte des Konzerns über den geplanten Umbau des Unternehmens und Stellenstreichungen informiert. Konzernchef Tom Enders hatte bereits zuvor deutlich gemacht, dass es harte Einschnitte vor allem im Rüstungsbereich geben werde.

Insgesamt beschäftigt der EADS-Konzern rund 140.000 Personen. Der Stellenabbau steht in Zusammenhang mit der Zusammenlegung der drei Sparten Military, Astrium und Cassidian zu Airbus Space & Defense.

Enders hatte harte Einschnitte in der Rüstungssparte bereits angekündigt, die Abteilung leidet unter den Budgetzwängen und somit Auftragsrückgängen der einzelnen Staaten.

Enders war vorgeworfen worden, er habe nur die Aktienmärkte bei seinem Streben nach Rentabilität des Unternehmens im Blick. Nach der Information für die Betriebsräte des Gesamtkonzerns am Montag in München wollen am Dienstag die europäischen EADS-Betriebsräte getrennt nach Branchen beraten. Am Mittwoch und Donnerstag wollen Konzernvertreter in London mit ihren Aktionären zusammentreffen.