Enel fiebert Börsengang der Tochter Green Power entgegen

Die Aktien der Enel-Tochter Green Power sollen mit einem Preis zwischen 1,9 Euro und 2,4 Euro pro Aktie in Mailand notiert werden. Die im Bereich umweltfreundliche Energie spezialisierte Gesellschaft soll bis Ende Oktober an die Mailänder Börse gehen, berichten italienische Medien am Dienstag.

Die Aktien der Enel-Tochter Green Power sollen mit einem Preis zwischen 1,9 Euro und 2,4 Euro pro Aktie in Mailand notiert werden. Die im Bereich umweltfreundliche Energie spezialisierte Gesellschaft soll bis Ende Oktober an die Mailänder Börse gehen, berichten italienische Medien am Dienstag.

Der Verkauf des Green-Power-Anteils ist der Eckpfeiler eines Plans zur Veräußerung von Assets im Wert von 7 Mrd. Euro, mit dem Enel bis Jahresende die Verschuldung von 50,87 Mrd. Euro auf 45 Mrd. Euro reduzieren will. Bis 2014 soll die Verschuldung auf 39 Mrd. Euro sinken.

Enel plant auch den Verkauf des Hochspannungsnetzes in Spanien und von Werten in Bulgarien und Spanien. Enel ist nach der Übernahme der alleinigen Kontrolle über den spanischen Versorger Endesa der am stärksten verschuldete Energiekonzern in Europa.

Lesen Sie auch