Euro tendiert im frühen Handel gut behauptet

Der Euro hat sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel fester gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag und gut behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Gegenüber Yen und Franken legte die Gemeinschaftswährung etwas zu, zum Pfund notierte sie knapp behauptet.

An den Devisenmärkten bleibt die Schuldenkrise in Griechenland im Fokus der Anleger. Am Montagabend hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Bonitätsnote Athens um drei Stufen auf "CCC" gesenkt. Bis zur Tiefstnote "D", die einen Zahlungsausfall signalisiert, sind es nur noch wenige Schritte. Nun treffen sich heute in Brüssel die Euro-Finanzminister zu einem Krisentreffen.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4434 nach 1,4354 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4414 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch